Wassertropfen auf Grashalm

Craniosacrale Therapie

Die Craniosacrale Therapie ist eine ruhige und gleichzeitig tiefgehende Behandlungsweise, bei der es darum geht, die Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit (cerbrospinaler Liquor) mit dem Nervensystem neu zu regulieren. Sie ist eine Behandlungsform, die vom Osteopathen W.G. Sutherland in der ersten Hälfte des 20. Jhds. entwickelt wurde.

Die behandelnde Person arbeitet mit eigenen Händen als Instrument der Wahrnehmung am bekleideten Patienten. Alle Griffe sind ruhig und wahrnehmend, es gibt keine plötzlichen Manipulationen. Behandelt wird das craniosacrale System als Ganzes.

Die Behandlung findet in achtsamer und ruhiger Atmosphäre statt, wird aber häufig auch verbal begleitet.

In der Craniosacralen Therapie gibt es grundsätzlich zwei große Strömungen.

Das biomechanische Modell bezieht sich auf die Forschungen von Dr. J. E. Upledger. Er beschreibt die rhythmische Fluktuation des Liquors als eine Art „Druckausgleichsmodell“. In der Behandlung geht es vorrangig um die Verbesserung der strukturellen und funktionellen rhythmischen Aspekte von Organen, Körpergeweben und Flüssigkeitsräumen.

Das biodynamische Modell geht zurück auf das Konzept von Dr. Sutherland und den vom ihm beschriebenen „Primären respiratorischen Mechanismus“. Das treibende Element ist der „Atem des Lebens“, der als Zündfunke das gesamte Körpersystem in Gang bringt. F. Sills hat diesen Aspekt zur Craniosacralen Biodynamik weiterentwickelt. In der Behandlung geht es hauptsächlich um die Entfaltung der dem Körper innewohnenden Ressourcen und Selbstheilungskräfte. Damit wird der Mensch auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene unterstützt und in seiner Ganzheit angesprochen.

 

Mein Vorgehen in der craniosacralen Behandlung

 

Ich habe in meiner Ausbildung zur Craniosacralen Therapie sowohl das biomechanische als auch das biodynamische Konzept erlernt. Aufgrund meiner Kenntnisse der Integrativen Faszientherapie® betrachte ich zunächst die strukturellen und funktionellen Aspekte des Craniosacralen Systems. Hierbei geht es um die faszialen Anteile von peripherem und zentralem Nervensystem. Getestet und behandelt werden periphere Nervenleitbahnen, Hirnnerven und die Dura (Hirnhaut) in Schädel und Rückenmark.

Typische Beschwerdebilder für Störungen am Nervensystem wären z.B.:

  • Restless Legs
  • Taubheitsgefühl/ Kribbeln in den Gliedmaßen
  • Neuralgien
  • Postoperative Sensibilitäts- oder Bewegungseinschränkungen
  • Bandscheibenprobleme
  • Tinnitus/Hör- und Sehstörungen
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Schleudertrauma

 

 

Je nach Ihren individuellen Anliegen und Beschwerden fließen die Aspekte der Biodynamischen Craniosacralen Therapie in meinen Behandlungsansatz für Sie ein. Dies kann unterstützend für die strukturelle Therapie sein oder auch der Schwerpunkt Ihrer Behandlung.

Typische Beschwerdebilder wären z.B.:

  • Erschöpfungszustände
  • Depression/Burnout-Syndrom
  • Schlafstörungen
  • Schockzustände
  • Nachsorge nach Schlaganfall/Schädel-Hirn-Trauma
  • Hormonelle Beschwerden
  • Schilddrüsenerkrankungen